Aktuelle Informationen

Aktuelle Reiseziele

Zielgebiete, in die aktuell Reisen stattfinden können

 

Spanien (Balearen, Kanaren)
Türkei (Antalya, Izmir)
Ägypten (Hurghada)
Portugal (Azoren, Madeira)
Kroatien (Split)
Mexiko
Dominikanische Republik
Kuba
Malediven
Vereinigte Arabische Emirate (Dubai)
Schweiz


Sollte eine Teilleistung der Buchung (Flug oder Hotel) nicht durchführbar sein, müssen wir diese Reise absagen.

 

Individuelle Einreisebestimmungen

Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Registrierungs- und Testpflichten vor der Hin- oder Rückreise. Informieren Sie sich daher bitte immer über die Einreisebestimmungen und die epidemiologische Lage (Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet, Virusvarianten-Gebiet). Die aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise erhalten Sie beim Auswärtigen Amt.

Geänderte Stornierungsbedingungen für Neubuchungen

Sommer 2021

Für Neubuchungen vom 01.04. bis zum 30.04. von alltours Klassik und byebye für den Sommer 2021 (Abreisen 01.04. - 31.10.2021) gilt:

  • Kostenlose Stornierung bis 14 Tage vor Abreise
  • Kostenlose Umbuchung bis 7 Tage vor Abreise

 

Winter 2021/2022

Für allsun Buchungen von alltours Klassik und byebye für den Winter 2021/2022 (Abreisen 01.11.2021 - 31.03.2022) gilt:

  • Kostenlose Stornierung bis 15.10.2021

 

*Ausgenommen von der Aktion sind Reisen von alltours dynamisch, Versicherungen, alltours Klassik und byebye Buchungen mit dynamisch paketierten Flügen und Buchungen über Bettendatenbanken.

 

Auf unserer Internetseite erkennen Sie die Aktion an folgendem Zeichen im Angebotsfeld:

Balearische und Kanarische Inseln

Die Reisewarnung für Mallorca entfällt seit Sonntag, den 14.03.2021.
Die Bundesregierung stuft die Kanaren aktuell als Risikogebiet ein.

 

Der Inzidenzwert für die Kanaren liegt aktuell bei 71 und für die Balearen bei 32.

 

In der folgenden Tabelle sehen Sie den Inzidenz-Wert pro kanarischer Insel:

 

Zielgebiet 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner (Stand 15.04.2021)
La Gomera 5
El Hierro 36
La Palma 11
Fuerteventura 40
Lanzarote 52
Teneriffa 83
Gran Canaria 75

 

Der Vergleichswert für Österreich liegt bei 206 (Stand 15.04.2021).

Gebuchte Reisen können wie geplant stattfinden.

 

Für Gran Canaria, Lanzarote und La Graciosa gelten bis auf weiteres zusätzlich zu den für ganz Spanien geltenden Einreisebestimmungen folgende weitergehende Beschränkungen:
• Für Touristen, die mit internationalen Flügen ankommen, gelten die generellen Vorschriften für die Einreise nach Spanien
• Einreisen vom spanischen Festland oder von den Balearen sind grundsätzlich nicht möglich, es gibt jedoch eine Reihe von Ausnahmetatbeständen (z.B. Nachweis, dass es sich um eine Familienbesuchsreise handelt oder dass die Unterbringung in einer lizenzierten touristischen Unterkunft gebucht wurde).
• Es gilt eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 und 6 Uhr (Ausnahme: vorstehend beschriebene An- und Abreisen). Die Innenbereiche von Bars und Restaurants bleiben geschlossen (Ausnahme: Hotels), die Außenbereiche dürfen höchstens zu 50% besetzt werden.

 

Stand: 15.04.2021, 13:00 Uhr

Genereller Hinweis:

Nach Rückkehr aus dem Urlaub kann es verpflichtend sein, sich auf COVID-19 testen zu lassen oder nötig sein, sich in Quarantäne zu begeben. Bitte informieren Sie sich vor Reisebeginn über die jeweiligen aktuellen Bestimmungen.

 

https://www.bmeia.gv.at/

Reiseabsagen

Wir sagen weitere Pauschalreisen, Nur-Hotel- und Nur-Flug-Buchungen der Marken alltours, alltours dynamisch und byebye in folgende Urlaubsziele ab:

 

Zielgebiet Absage für Abreisen bis einschließlich
Portugal (außer Azoren + Madeira 15.04
Ägypten (außer Hurghada) 25.04.
Marokko 25.04.
Tunesien 25.04.
Malta 25.04.
Spanien (Festland) 25.04.
Türkei (außer Antalya + Izmir) 25.04.
Individualreisen (außer Schweiz) 25.04.
Deutschland 25.04.
Kroatien (außer Split) 25.04
Griechenland 30.04.
Zypern 30.04.
Fernreisen (außer Dominikanische Republik, Kuba, Malediven, Dubai, Mexiko) 30.04.

 

Für alle von alltours abgesagten Flugreisen gilt:

Betroffene Kunden erhalten Ihre geleisteten Zahlungen wahlweise als Rückerstattung oder als Gutschein zurück. Der Gutschein ist gültig für Abreisen bis 31.10.2021.
Kunden, die ihren Gutschein nicht einlösen, können sich den Betrag jederzeit auszahlen lassen.

Reisehinweise

Reisehinweise Ägypten

Für ganz Ägypten gilt die Sicherheitsstufe 6 (Reisewarnung). Vor allen Reisen nach Ägypten wird aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) gewarnt.

Aufgrund der Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 muss mit verstärkten Einreisekontrollen zur Identifizierung erkrankter Reisender und Auftreten von Krankheitsfällen im Land bis hin zu Quarantänemaßnahmen und Einreisesperren gerechnet werden.

Bei der Einreise ist ein ärztliches Zeugnis vorzuweisen, dass ein durchgeführter Test auf SARS-CoV-2 negativ war. Der darin bestätigte Test darf zum Zeitpunkt der Einreise nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen. Ausgenommen von dieser Verpflichtung sind Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr. Kann das Gesundheitszeugnis nicht vorgelegt werden, wird die Einreise nach Ägypten verweigert und Sie müssen mit der nächsten Flugmöglichkeit wieder in das Herkunftsland zurückreisen.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/aegypten/

Reisehinweise Dominikanische Republik

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Dominikanische Republik wird derzeit gewarnt.

 

Epidemiologische Lage

Die Dominikanische Republik ist weiterhin als Risikogebiet eingestuft.

Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten das nationale Gesundheitsministerium und die Weltgesundheitsorganisation WHO.

 

Einreise

Die Grenzen der Dominikanischen Republik sind für die Einreise von Ausländern geöffnet. Die Zahl ankommender kommerzieller Flüge ist jedoch nach wie vor gering. Auch die Einreise per Schiff ist möglich.

Bei Einreise an den Flughäfen werden stichprobenartig COVID-19-Schnelltests durchgeführt. Reisende sind verpflichtet daran mitzuwirken – es sei denn, sie können ein negatives Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 5 Tage vor Einreise sein darf. Bei positivem Testergebnis erfolgt ein PCR-Test, wenn dieser ebenfalls positiv ist, muss sich der Reisende in Quarantäne begeben. Zu diesem Zweck hat das Gesundheitsministerium Isolierstationen eingerichtet, auf denen Reisende die notwendige Betreuung erhalten.

Alle Reisenden müssen zu Ein- und Ausreisezwecken ein einheitliches elektronisches Formular (‚E-Ticket‘) ausfüllen. Ergänzende Hinweise erteilt die dominikanische Migrationsbehörde.

 

Reiseverbindungen

Der kommerzielle Flugverkehr in die Dominikanische Republik ist möglich, jedoch ist die Zahl ankommender Flüge gering. Auch die Einreise per Schiff ist möglich. Reisen im Land selbst, z.B. per Bus oder Auto, sind (unter Beachtung der Sperrstunde) möglich.

 

Beschränkungen im Land

Der Ausnahmezustand wurde erneut um 45 Tage ab dem 16. Januar 2021 verlängert und wird dann erneut überprüft. Die landesweite Ausgangssperre wurde verschärft: Bis zum 26. Januar 2021 gilt sie montags bis freitags landesweit von 17 bis 5 Uhr, wobei der Straßenverkehr bis 20 Uhr freigegeben ist, um die Heimfahrt zu ermöglichen. An Samstagen und Sonntagen gilt die Ausgangssperre von 12 bis 5 Uhr, bis 15 Uhr ist der Straßenverkehr freigegeben. Während dieser Zeit gilt ein Versammlungsverbot auf öffentlichen Plätzen; auch Sport darf nicht mehr im Freien getrieben werden (z.B. in Parks, Küstenpromenaden o.Ä.).

Hotels sind geöffnet, unterliegen aber besonderen Abstands- und Hygieneregeln und dürfen zudem nur eine bestimmte Zahl an Gästen aufnehmen.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/dominikanische-republik/

Reisehinweise Kroatien

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Kroatien wird aufgrund hoher Infektionszahlen derzeit gewarnt.

 

Epidemiologische Lage

Kroatien ist von COVID-19 sehr stark betroffen. Landesweit überschreitet die Zahl der Neuinfektionen 200 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage,
weshalb Kroatien als Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko (Hochinzidenzgebiet) eingestuft ist.

 

Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten die Corona-Webseiten der kroatischen Regierung sowie des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

 

Einreise
Die Einreise nach Kroatien ist für alle Staatsangehörigen der EU-Mitgliedstaaten mit Einschränkungen gestattet. Bei der Einreise werden die Kontaktdaten der Reisenden für die Dauer des Aufenthalts in Kroatien registriert. Zur Vermeidung langer Wartezeiten bei einem Grenzübertritt empfiehlt das kroatische Innenministerium, die Kontakt- und Aufenthaltsdaten vorab online zu hinterlegen.

Bei Einreisen nach Kroatien aus den EU-Mitgliedstaaten und den Schengen-assoziierten Staaten besteht die Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses, der bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein darf. Der PCR-Test ist auch bei Einreise auf eigene Kosten (ca. 100 €) möglich: das Ergebnis muss in häuslicher Quarantäne abgewartet werden.

Partielle Reisewarnung (Sicherheitsstufe 5) für Kroatien im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) für das gesamte Staatsgebiet mit Ausnahme der Regionen Brod-Posavina, Istrien, Koprivnica-Križevci, Osijek-Baranja, Šibenik-Knin, Varaždin und Zadar.

Für die Regionen (Brod-Posavina, Istrien, Koprivnica-Križevci , Osijek-Baranja, Šibenik-Knin, Varaždin und Zadar) gilt ein Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4). Mit anhaltenden Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr sowie weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist bis auf weiteres zu rechnen. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird daher abgeraten.

Allen Reisenden wird empfohlen, sich unter diesem Link zu registrieren. Dadurch wird eine raschere Grenzabfertigung ermöglicht. Das Registrierungsformular muss nach der elektronischen Registrierung ausgedruckt und an der Windschutzscheibe des PKW befestigt werden. Sollte die Registrierung nicht vor Reisebeginn erfolgen, muss sie an der kroatischen Grenze durchgeführt werden, was zu längeren Wartezeiten führt.

Reisende sind verpflichtet, den Anweisungen der lokalen Sicherheitsbehörden Folge zu leisten und die hygienischen Vorsichtsmaßnahmen sowie die Abstandsregeln strikt einzuhalten.

Mund- u. Nasenschutz muss in geschlossenen Räumen, wo kein Mindestabstand von 2 m gewährleistet ist, verpflichtend getragen werden, ausgenommen beim Sitzen am Tisch in Gastgewerbebetrieben. Im Freien wird das Tragen des Mund- u. Nasenschutzes wo kein Mindestabstand von 2 m eingehalten werden kann, empfohlen.

Sollten Sie während Ihres Aufenthalts in Kroatien Symptome des COVID-19 Virus entwickeln, melden Sie sich umgehend bei Ihrem Unterkunftsgeber/ Ihrer Unterkunftsgeberin oder rufen Sie den Internationalen Notruf unter 112 an.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/kroatien/

Reisehinweise Marokko

Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4) im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19). Mit anhaltenden Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr sowie weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist bis auf weiteres zu rechnen. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird daher abgeraten.

Im Hinblick auf temporäre und sich im Lichte der Entwicklung der COVID-19-Situation auch kurzfristig ändernde Bestimmungen bezüglich der Ein- und Ausreise nach Marokko wird empfohlen sich über die Webseite der Österreichischen Botschaft Rabat über die aktuell gültigen Bestimmungen zu informieren.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/marokko/

Reisehinweise Spanien

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die autonomen Gemeinschaften Andalusien, Aragonien, Asturien, Extremadura, Kantabrien, Kastilien-Léon, Katalonien, Madrid, Navarra, La Rioja, dem Baskenland, in die Exklaven Ceuta und Melilla sowie auf die Kanarischen Inseln wird derzeit gewarnt.

Von nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Gemeinschaften Kastilien-La Mancha, Galicien, Valencia, Murcia sowie auf die Balearen wird weiterhin abgeraten.

 

Partielle Reisewarnung (Sicherheitsstufe 5) aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) für Festland-Spanien und die Balearen (Ibiza, Mallorca, Menorca, Formentera, Cabrera).
Vor Reisen nach Festland-Spanien und den Balearen wird gewarnt.

Für die Kanarischen Inseln (Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera, El Hierro) gilt weiterhin Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4).

Mit anhaltenden Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr sowie weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist bis auf weiteres zu rechnen. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird daher abgeraten.

EINREISE

Die spanische Regierung hat am 1. Juli 2020 zum Zweck der Gesundheitskontrolle das Programm Spain Travel Health (SpTH) eingeführt. Flugreisende sind verpflichtet, frühestens 48 Stunden vor der Abreise im Spain Travel Health-Portal ein Formular zur Gesundheitskontrolle auszufüllen, welches einen QR-Code erzeugt, der bei der Einreise vorzuweisen ist. Jede Person muss über einen eigenen, mit der Reise verbundenen QR-Code verfügen.

Bei Einreise kann zusätzlich auch eine Gesundheitskontrolle durch Temperaturmessung und eine visuelle Kontrolle des Reisenden erfolgen.

Die Grenzübergänge in Ceuta und Melilla sind seit 25. März 2020 geschlossen.

COVID-19-BESTIMMUNGEN IN SPANIEN

Aufgrund der epidemiologischen Entwicklung wurde der landesweite Alarmzustand über ganz Spanien (auch die Kanaren) verhängt, welcher bis 09. Mai 2021 gelten wird.

Prinzipiell besteht eine Ausgangssperre zwischen 23 h und 6 h, jedoch können die Regionalregierungen der Autonomen Gemeinschaften die Uhrzeiten, in denen die Ausgangssperre gilt, um eine Stunde vor- oder nachverlegen. So gilt z. B. in Katalonien die Ausgangssperre von 22 h bis 6 h, in Madrid von 24 h bis 6 h. Von der Ausgangssperre nicht betroffen sind die Kanarischen Inseln.

Die autonomen Gemeinschaften sind weiters dazu berechtigt, ihr gesamtes Gebiet oder einzelne Gemeinden oder Bezirke abzuriegeln bzw. zu sperren, sollten die Infektionszahlen dies erforderlich machen.  Die Mobilität zwischen Regionen ist gestattet, vorausgesetzt, es wurden keine restriktiven Maßnahmen getroffen. Die sozialen Kontakte beschränken sich auf 6 Personen, jedoch auch hier können die autonomen Gemeinschaften je nach Infektionszahlen die erlaubte Anzahl der Personen ändern.

Das Formular finden Sie über folgenden Link: https://www.spth.gob.es/

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/spanien/

Reisehinweise Tschechische Republik

Für die gesamte Tschechische Republik gilt die Sicherheitsstufe 6 (Reisewarnung). Vor Reisen in die Tschechische Republik wird aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) gewarnt.

Seit 22.10.2020 sind in der gesamten Tschechischen Republik Gaststätten, Geschäfte etc. geschlossen. Ausnahmen gelten für die Grundversorgung wie z.B. Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Tankstellen und medizinische Einrichtungen. Hotels sind nur für Dienstreisen geöffnet, nicht aber für Erholungszwecke.

Die Bewegungsfreiheit wird eingeschränkt. Grundsätzlich sind nur Fahrten zur Arbeit, zum Einkauf, Arztbesuche und Besuche bei Verwandten gestattet. Aufenthalt in der Natur und Fahrten auf Wochenendhäuser sind erlaubt. Es dürfen jedoch auch im Freien nicht mehr als zwei Personen, die nicht zum gemeinsamen Haushalt gehören, zusammen sein.
Es gilt das Verbot, an öffentlich zugänglichen Plätzen Alkohol zu trinken.

Mund-Nasen-Schutz ist in allen öffentlich zugänglichen Räumen, im öffentlichen Transport sowie im Freien, wenn der Mindestabstand von 2m nicht eingehalten werden kann, zu tragen. Auch in Autos, wenn Personen die nicht zum gemeinsamen Haushalt gehören, mitfahren, ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Diese Bestimmungen sind vorerst bis zum 20.11.2020 verlängert.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/tschechische-republik/

Reisehinweise Tunesien

Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4) im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19). Mit anhaltenden Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr sowie weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist bis auf weiteres zu rechnen. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird daher abgeraten.

Nach dreimonatiger Sperre wurden die Landesgrenzen Tunesiens am 27.06.2020 wieder geöffnet.

Aufgrund rapide ansteigender Infektionsraten gelten ab dem 8.10.2020 vorerst bis 23.10.2020 neue Vorkehrungsmaßnahmen im Großraum Tunis, welche strikt zu beachten sind:
• Ausgangssperre Montag bis Freitag von 21’00 bis 05’00 Uhr, Samstag und Sonntag von 19’00 bis 05‘00
• Generelle Mund-Nasenschutzpflicht im öffentlichen Raum
• Verbot von Bestuhlung in Cafés und Restaurants
• Verbot der Wochenmärkte, des Freitagsgebetes, Sterilisation im öffentlichen Raum

Da regional unterschiedliche Vorkehrungsmaßnahmen in Kraft sind und diese auch kurzfristig geändert werden ist zeitnahe Erkundigung über die geltenden Vorschriften erforderlich.

Das tunesische Gesundheitsministerium hat eine farbliche Klassifizierung der Länder entsprechend des Infektionsrisikos eingeführt, die laufend aktualisiert werden – siehe http://www.onmne.tn/fr/index.php

ACHTUNG: Österreich befindet sich seit 24.09.2020 auf der „roten“ Liste. Das bedeutet, dass ab 28.09.2020 00:00 Uhr, die Einreise nach Tunesien ausschließlich tunesischen Staatsangehörigen sowie Personen mit ständigem Wohnsitz in Tunesien gestattet ist.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/tunesien/

Reisehinweise Türkei

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) wird seit 19.12.2020, 00:00 Uhr, bis auf weiteres vor allen touristischen und nicht notwendigen Reisen gewarnt. Mit anhaltenden Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr sowie weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist weiterhin zu rechnen.

 

Startseite BMEIA-Homepage

 

Partielle Reisewarnung (Sicherheitsstufe 5).

Vor Reisen in Gebiete, die sich weniger als 10 km von der syrischen oder der irakischen Grenze entfernt befinden, wird besonders aufgrund bewaffneter Auseinandersetzungen in diesen Nachbarstaaten und möglicher Auswirkungen auf türkischem Gebiet ausdrücklich gewarnt.

 

 

Für österreichische StaatsbürgerInnen, die sich in der Türkei aufhalten, gelten die von der türkischen Regierung verordneten Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19.

 

Die bisherigen Beschränkungen der Ein- und Ausreise über den Land-, Luft- und Seeweg wurden aufgehoben (Ausnahme: Landesgrenze zum Iran).

 

Ab 28.12.2020 wird für in die Türkei einreisende Flugpassagiere die Vorlage eines negativen PCR-Test-Zertifikates (nicht älter als 72 Stunden) verlangt, und zwar nicht nur bei der Einreisekontrolle am Flughafen in der Türkei, sondern bereits von der Fluglinie beim Check-In im Ausland.

Eine Einreise im Luftweg ist ohne PCR-Test-Zertifikat nicht möglich.

 

Für Personen, die per PKW oder per Bahn (oder sonst auf dem Landweg) in die Türkei einreisen wird ab 30.12.2020 ein negatives PCR-Test-Zertifikat verlangt. Auf dem Land- bzw. Seeweg ist eine Einreise ohne Auflagen bis zum 30.12.2020 möglich. Danach muss auch bei der Einreise auf dem Land- bzw. Seeweg ein negativer PCR Test – nicht älter als 72 Stunden vorgelegt werden. Ist das nicht möglich, muss eine 7-tägige (Heim-)Quarantäne angetreten werden, die zwingend mit einem negativen PCR-Tests am Ende der Quarantäne Zeit verbunden ist

 

Personen, die sich in den letzten 10 Tagen in Großbritannien, Dänemark und Südafrika aufgehalten haben, müssen beim Check-in einen negativen PCR-Test vorweisen. Bei Einreise in die Türkei muss eine 7-tägige Quarantäne angetreten werden. Wenn nach einem erneuten PCR-Test nach 7 Tagen ein negatives Resultat vorliegt, kann die Quarantäne beendet werden. Transitpassagiere können ohne PCR-Test einreisen, sofern sie den Transitbereich nicht verlassen.

 

Seit 01.12. gelten folgende Maßnahmen:

 

Ausgangsbeschränkungen Montag-Freitag von 21:00 bis 05:00 Uhr (Ausländische Touristen sind ausgenommen)

Durchgehende Ausgangsbeschränkung am Wochenende von Freitag, 21:00 bis Montag, 05:00 Uhr (Ausländische Touristen sind ausgenommen)

Einkäufe sind am Wochenende zwischen 10:00 und 17:00 Uhr beim nächstgelegenen zu Fuß erreichbaren Geschäft gestattet. Gastronomie darf nur Lieferservice anbieten, Mo-So 10:00 bis 00:00 Uhr

Über 65-Jährigen und unter 20-Jährigen ist es untersagt, das Haus am Wochenende zu verlassen

Über 65-Jährigen und unter 20-Jährigen ist es untersagt, öffentliche Verkehrsmittel zu benützen

Zutritt zu Wochenmärkten und Einkaufszentren nur noch mit HES-Code möglich

Schließung von Kindergärten und Vorschulklassen

Teilnahme an Hochzeiten und Beerdigungen max. 30 Personen

Geschäfte müssen grundsätzlich um 20:00 Uhr schließen

Reisen mit dem privaten Fahrzeug während der Ausgangssperre nur nach vorheriger Genehmigung durch Gouverneursämter

Gäste dürfen nicht zu Hause empfangen werden

Folgende bereits zuvor bestehende Maßnahmen gelten weiterhin:

 

Einkaufszentren, Supermärkte, Schönheitssalons und Friseure dürfen ihre Dienstleistungen nur noch zwischen 10:00 und 20:00 Uhr anbieten

Restaurants, Konditoreien, Cafés etc. dürfen nur noch Liefer- und Abholservice anbieten (Mo-So, von 10:00 bis 00:00 Uhr). Ausgeschlossen von dieser Maßnahme sind einzelne Lebensmittel- und Getränkeanbieter an Autobahn- und Schnellstraßenraststätten

Kinos, Internetcafés, Spielsalons, Teehäuser u.ä. sind bis 31.12.2020 geschlossen

Über 65-Jährigen ist ein Aufenthalt außerhalb ihrer Wohnung von Montag-Freitag zwischen 10:00 und 13:00 Uhr gestattet. Für unter 20-Jährige (geboren nach dem 01.01.2001) gilt, dass sie ihren Wohnort Montag-Freitag lediglich zwischen 13:00-16:00 Uhr verlassen dürfen. Ausgeschlossen von dieser Maßnahme sind berufstätige Personen, die einen Nachweis über ihre Berufstätigkeit erbringen können

Der Schulunterricht soll bis 04.01.2021 per Fernunterricht fortgesetzt werden

Rauchen auf belebten Straßen und an öffentlichen Orten ist untersagt

Verbot von Versammlungen „mit hoher Teilnehmerzahl“ bis 01.03.2021

Der Eintritt in alle öffentlichen Einrichtungen (Ministerien, Stadtverwaltungen, Personenstandsdirektionen, Gerichtsgebäude, Haftanstalten etc.) ist nur noch mit einem HES-Code möglich (siehe unten)

Über Silvester und Neujahr gilt eine viertägige Ausgangssperre. Diese beginnt am 31. Dezember 2020 um 21 Uhr und endet am 4. Januar 2021 um fünf Uhr morgens.

Es gelten die gleichen Vorgaben, wie auch zu den Wochenend-Ausgangssperren.

 

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an allen öffentlichen Orten ist landesweit obligatorisch.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/tuerkei/

Reisehinweise Vereinigte Arabische Emirate

Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4) im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19). Mit anhaltenden Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr sowie weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist bis auf weiteres zu rechnen. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird daher abgeraten.

Grundsätzlich ist die Einreise in die VAE wieder möglich, jedoch unterscheiden sich die Einreisebestimmungen je nach Emirat.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/vereinigte-arabische-emirate/

Reisehinweise Zypern

Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4) im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19). Mit anhaltenden Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr sowie weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist bis auf weiteres zu rechnen. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird daher abgeraten.
 
Seit 24.09.2020, 0:00 Uhr, ist die Einreise für Personen aus Österreich, welche keinen Daueraufenthalt in der Republik Zypern besitzen und innerhalb der letzten 14 Tage vor Abreise in Österreich aufhältig waren, bis auf weiteres nicht mehr möglich.

Zur Einreise berechtigte Personen aus Österreich müssen bei der Einreise nach Zypern einen negativen PCR-Test vorweisen und sich danach in 14-tägige Selbstisolation begeben. 48 Stunden vor Ende der Selbstisolation muss ein weiterer negativer COVID-Test vorgelegt werden, dessen Kosten privat zu tragen sind. Der vorzulegende PCR-Test darf zum Zeitpunkt der Ankunft nicht älter als 72 Stunden sein.

Mit nach dem Zufallsprinzip angeordneten zusätzlichen Testungen nach Ankunft in Zypern trotz vorhandenem negativen COVID-Test muss stets gerechnet werden. Die Verweigerung der Durchführung eines Tests am Flughafen hat ein Einreiseverbot zur Folge und führt zu einer umgehenden Rückreise nach Österreich.

Der internationale Flugverkehr wurde seit 09.06.2020 schrittweise wiederaufgenommen.

SONSTIGES

Die Beschränkungsmaßnahmen wurden für das ganze Land bis 31. Januar 2021 verschärft. Es gilt eine generelle Ausgangssperre, die nur mit behördlicher Genehmigung höchstens zweimal täglich und zeitlich befristet durchbrochen werden darf. Das Verfahren der Beantragung  zum Verlassen der Wohnung und der Erteilung der Erlaubnis hierzu erfolgt per SMS. Darüber hinaus gilt eine ausnahmslose Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr. Sämtliche Geschäfte, die nicht der Sicherung des täglichen Bedarfs oder medizinischen Zwecken dienen, sind geschlossen. Restaurants, Bars und Cafés müssen ab 19 Uhr schließen. Außer-Haus-Verkauf und Lieferdienste sind bis 22.30 Uhr erlaubt. Es gelten weitere Beschränkungen für Zusammenkünfte in öffentlichen und privaten Räumen, Kinos, Theatern usw.. Besuche in Altersheimen und ähnlichen Einrichtungen sind verboten. In Lebensmittelgeschäften und Apotheken dürfen bis 10 Uhr nur Personen über 65 Jahre und Personen mit Behinderungen einkaufen.


Seit 1.7.2020 ist eine Einreise österreichischer StaatsbürgerInnen im Wege der Türkei in den türkisch besetzten Norden („TRNC“) wieder möglich. Ab 25.09.2020, 23:59 Uhr, müssen sich einreisende österreichische StaatsbürgerInnen nach ihrer Ankunft bis auf Weiteres einer 14-tägigen Quarantäne unter behördlicher Aufsicht in eigens dafür errichteten Quarantänezentren unterziehen. Voraussetzung dafür ist die Vorlage eines COVID-19-PCR-Tests, welcher zwischen 0 und 120 Stunden vor dem eigentlichen Zeitpunkt der Abreise (Boarding) durchgeführt worden sein muss. Kinder bis zum vollendeten fünften Lebensjahr benötigen keinen PCR-Test. Kurz vor Ende der Quarantäne hat man sich einem weiteren PCR-Test zu unterziehen. Nur im Falle, dass auch dieser Test negativ ist, wird die nachfolgende Einreise gestattet. Bei der Rückreise nach Österreich gelten die zu diesem Zeitpunkt geltenden Einreisebestimmungen analog zu jenen die Türkei betreffend.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/zypern/